Surgical Tribune Germany

COVID-19: BVMed drängt auf Erhaltung stationärer Versorgung

By BVMed
December 09, 2020

Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) drängt auf intelligente Lösungen, um auch während der Corona-Pandemie die medizinische Gesamtversorgung der Menschen in Deutschland sicherzustellen. Vor dem Hinergrund, dass die Pandemie über den Winter andauern werde, müsse allen Patientengruppen, insbesondere jenen, welche eine Operation benötigen, der zeitnahe Zugang zu stationären Leistungen ermöglicht werden.

Im Frühjahr 2020 waren Operationen ohne Differenzierung verschoben worden. Darunter litt die notwendige stationäre Versorgung von Menschen mit teilweise ernsten und lebensbedrohlichen Krankheitsbildern. „Daraus müssen wir lernen und intelligente Lösungen entwickeln. Die Krankenhäuser sind heute viel weiter als im Frühjahr“, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. In den Kliniken wird beispielsweise eine strikte Trennung zwischen COVID-Bereichen und anderen Versorgungsbereichen vorgenommen. Menschen, die stationär versorgt werden, müssen vor, während und zum Schluss eines Klinikaufenthalts getestet und engmaschig überwacht werden. Ärztinnen und Ärzte, die Corona-Patienten intensivmedizinisch behandeln, werden auch nur in diesen Bereichen eingesetzt. Das einseitige Abziehen von Krankenhauspersonal aus anderen klinischen Bereichen in die COVID-Versorgung hält der BVMed für aktuell nicht zielführend.

„Patientinnen und Patienten, die dringend behandlungsbedürftig sind, müssen nicht aus Verunsicherung vor einer Operation den Eingriff absagen. Wir müssen den Menschen die Verunsicherung nehmen und ihnen sagen: Sprechen Sie mit ihrem Arzt und ihrer Klinik und lassen sie sich informieren, welche Maßnahmen ergriffen wurden, um die Gefahr von Infektionen weiter zu minimieren,“ sagte Möll. Der BVMed verweist zudem darauf, dass in vielen Bereichen dank minimalmedizinischer Eingriffe und moderner Operationsmethoden intensivmedizinische Versorgungen auf das Nötigste beschränkt bleiben.

Um intelligente Lösungen zu etablieren und den Menschen die Verunsicherung vor einer Krankenversorgung zu nehmen, fordert der BVMed eine taggenaue Transparenz über die Gesamtkapazitäten in verschiedenen Versorgungsbereichen im Krankenhaus. Bund und Länder müssten zudem eine abgestimmte Strategie vorlegen, um Patientenversorgung zu steuern und sicherzustellen. Dazu gehöre auch die stärkere Einbindung von telemedizinischen Lösungen, um nicht notwendige Kontakte zu vermeiden. „Wir können nicht von Lockdown zu Lockdown gehen. Wir müssen die Gesamtversorgung auch während der Pandemie sicherstellen“, so Möll abschließend.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2021 - All rights reserved - Surgical Tribune International