Surgical Tribune Germany

NewsGermany

Filter
Reset
Forschungsteam entwickelt infektionspräventives Patientenzimmer der Zukunft

November 27, 2020 | News

Berlin/Braunschweig – Krankenhausinfektionen mit multiresistenten Erregern sind weltweit zunehmend eine Herausforderung. Jährlich erkranken rund 500.000 Patientinnen und Patienten allein in Deutschland daran, etwa 10.000 bis 15.000 von ihnen sterben. Doch wie können solche Infektionen verhindert werden? Und kann eine neue Raumplanung die Übertragung der Erreger verringern? Dazu forscht ein interdisziplinäres Team im Verbundprojekt KARMIN.

Nasennebenhöhlenentzündung: Welche Vorteile bietet eine OP?

November 24, 2020 | News

Stuttgart – Wie lässt sich die Qualität einer medizinischen Behandlung messen und beurteilen? Mit der Frage, welche Faktoren zur Beurteilung der Operationsqualität geeignet sind, setzten sich Experten der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie (DGHNO-KHC) am Beispiel der chirurgischen Therapie der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung auseinander. Wie die Fachgesellschaft betont, wird dabei immer stärker auch der von Patientinnen und Patienten subjektiv empfundene Nutzen in die Bewertung einbezogen.

advertisement
Brutkasten für die Lunge ermöglicht neue OP-Techniken

November 20, 2020 | News

Magdeburg – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitätsmedizin Magdeburg haben ein Versorgungssystem für die Lunge entwickelt, welches mit einem Brutkasten vergleichbar ist. Damit ist es nicht nur möglich, die Lunge als Spenderorgan außerhalb des Körpers optimal zu versorgen, sondern auch neue OP-Techniken und Untersuchungsverfahren am lebenden Organ zu erproben und zu entwickeln.

OP-Statistiken 2019: Mehr als ein Drittel der vollstationär behandelten Personen operiert

November 18, 2020 | News

Wiesbaden – Von den 18,8 Millionen stationär in allgemeinen Krankenhäusern in Deutschland behandelten Personen im Jahr 2019 wurden 7,1 Millionen operiert. Das waren 37,8 Prozent der behandelten Patientinnen und Patienten. Gegenüber dem Vorjahr hat sich dieser Anteil kaum verändert (37,9 Prozent). Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, waren 3,6 Millionen und damit mehr als die Hälfte der Personen, die sich 2019 während ihres Krankenhausaufenthaltes einem chirurgischen Eingriff unterziehen mussten, 60 Jahre und älter. Dabei wird eine Person mehrfach gezählt, wenn sie mehrmals operiert wurde.

Diabetisches Fußsyndrom: Hälfte aller Amputationen unnötig

November 13, 2020 | News

Berlin – Obwohl morgen durch den Weltdiabetestag mehr Bewusstsein für die Krankheit geschaffen wird, stellt sie immer noch eine große medizinische Herausforderung dar. Das diabetische Fußsyndrom (DFS) ist nach wie vor eine der häufigsten Folge- und Begleiterkrankungen bei Diabetes Typ 1 und Typ 2. Durch flächendeckende, gezielte Maßnahmen könnte diese Zahl deutlich reduziert werden, konstatiert die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Auf der 14. Diabetes Herbsttagung Anfang November erörterten Experten der AG, welche Maßnahmen eine Fußläsion vorbeugen, wie Betroffene vom DDG Zertifizierungsverfahren profitieren und wie sie ihren neuen Rechtsanspruch auf unabhängige ärztliche Zweitmeinung durchsetzen können.

advertisement
BDC fordert Regelbetrieb im zweiten Lockdown aufrecht zu erhalten

November 10, 2020 | News

Berlin – Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC) fordert im Zuge des zweiten Lockdowns planbare Operationen und Interventionen in erforderlichem Umfang unter strenger Indikationsstellung weiterzuführen. Denn Patientinnen und Patienten mit anderen komplexen Krankheitsbildern müssen den gleichen Anspruch auf akute Versorgung wie jene mit COVID-19 haben.

Vier Fragen zur neuen Leitlinie für planbare Eingriffe während der SARS-CoV-2-Pandemie

November 6, 2020 | News

Momentan werden jene Operationen nachgeholt, die im ersten Halbjahr von 2020 aufgrund des Ausbruchs der SARS-CoV-2-Pandemie nicht durchgeführt werden konnten. Um das Infektionsrisiko für das medizinische Personal sowie Patientinnen und Patienten während operativer Eingriffe einzudämmen, hat die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) eine Leitlinie entworfen. Diese wird am 19. November in einem Webinar von Prof. Dr. Andreas Dietz, Direktor der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Leipzig, vorgestellt.

Bestrahlung nach Prostatakrebs-Operation erst bei PSA-Anstieg

November 4, 2020 | News

Berlin – Prostatakrebs wird heute in der Mehrzahl der Fälle so früh diagnostiziert, dass keine Fernmetastasen vorliegen, und kann daher oft vollständig geheilt werden, entweder durch eine Strahlentherapie oder durch eine Operation. Nach einer Operation kann zusätzlich eine Bestrahlung notwendig sein. Durch diese sich anschließende adjuvante Strahlentherapie wird eine lange Rezidivfreiheit erreicht. Unklar war bisher, ob eine Strahlentherapie direkt erfolgen sollte oder erst, wenn der Prostata-spezifisches Antigen (PSA)-Wert wieder ansteigt. Eine kürzlich publizierte Studie hat gezeigt, dass mit letzterem eine ähnlich hohe Fünf-Jahres-Rezidivfreiheit erzielt werden kann wie mit der adjuvanten Strahlentherapie.

advertisement
Computerassistierte Chirurgie: Vorhersagen, wann Klammer und Schere gebraucht werden

October 30, 2020 | News

Dresden – Forschende des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und des Zentrums für taktiles Internet mit Mensch-Maschine-Interaktion (CeTI) der TU Dresden haben mithilfe künstlicher Intelligenz erstmals eine Methode entwickelt, mit der Computer die Nutzung chirurgischer Instrumente vor deren Einsatz vorhersehen können. Die Fähigkeit intelligenter Softwarelösungen, Ereignisse im Operationssaal zu erkennen und zu interpretieren, ist eine wichtige Voraussetzung, um dem OP-Team situationsbezogene Assistenzfunktionen, beispielsweise durch Roboter, bereitstellen zu können.

Gefäßchirurgie: Patientinnen und Patienten digitale Möglichkeiten kommunizieren

October 28, 2020 | News

Berlin – Erst simulieren Gefäßchirurginnen und -chirurgen eine Operation virtuell am Computer, bevor sie den tatsächlichen Eingriff vornehmen – ein Beispiel, wie Digitalisierung und künstliche Intelligenz die Gefäßchirurgie sicherer und damit effizienter machen. Gleichzeitig stellt dies eine neue Herausforderung dar, wie Patientinnen und Patienten die Behandlungsoption vermittelt werden kann, um Vorbehalte gegenüber der Apparatemedizin abzubauen. Auch in der modernen Medizin sei es unabdingbar, dass Patientinnen und Patienten die gebotenen Behandlungsoptionen verstehen und in die Therapie einwilligen können, betonen Experten der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG).

Erstmals S3-Leitlinie zum Analkarzinom erschienen

October 23, 2020 | News

Berlin – Bessere Versorgung für Patientinnen und Patienten mit Analkrebs: Das Leitlinienprogramm Onkologie hat unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie erstmals eine S3-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Analkanal- und Analrandkarzinomen erstellt. Die Leitlinie gibt unter anderem Empfehlungen zur Primärdiagnostik, Therapieentscheidung bei kurativer Operation und kurativer Radiochemotherapie, der Responsebeurteilung nach Radiochemotherapie sowie der Palliativversorgung.

Positionspapier der DGCH zu Live-Übertragungen von Operationen und Interventionen

October 21, 2020 | News

Berlin – Live-Übertragungen von Operation und Interventionen haben auf Grund der technischen Möglichkeiten inzwischen eine lange Tradition und werden auf Fachkongressen zum Zwecke der Fort‐ und Weiterbildung genutzt. Durch moderne Informationstechnologien können Operationen inzwischen weltweit ohne jegliche zeitliche Verzögerungen übertragen werden. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie hat nun ein Konsensuspapier erstellt, um verbindliche Regeln für das umstrittene Thema in Deutschland zu bieten.

advertisement
COVID-19-freie Krankenhausbereiche ermöglichen sichere Operationen

October 16, 2020 | News

Tübingen – Chirurgische Eingriffe sind bei vielen Erkrankungen, etwa bei Krebs, trotz erhöhter Risiken, wie z.B. während einer weiteren Infektionswelle mit dem Coronavirus, notwendig und müssen durchgeführt werden. Eine weltweite Beobachtungsstudie hat gezeigt, dass die Einrichtung COVID-19-freier Krankenhausbereiche für chirurgische Patientinnen und Patienten bei neuen Infektionswellen Leben retten kann.

Globale Partnerschaft zwischen ZEISS und Microsoft bringt Fortschritte für Mikrochirurgie

October 15, 2020 | News

Oberkochen – Die ZEISS Gruppe, ein Unternehmen das unter anderem Medizintechniklösungen für die Diagnostik und Therapie in der Augenheilkunde und der Mikrochirurgie produziert, und Microsoft kündigten kürzlich eine mehrjährige strategische Partnerschaft an, um den Ausbau digitaler Dienstleistungen zu beschleunigen. Durch die Standardisierung seiner Produkte und Prozesse auf Microsoft Azure als bevorzugter Cloud-Plattform wird ZEISS in der Lage sein, seinen Kundinnen und Kunden ein verbessertes digitales Erlebnis zu bieten, schneller auf sich ändernde Marktanforderungen zu reagieren und seine Produktivität zu steigern.

Neues Modell soll individuelle Funktionsprognose der Leber vor OPs ermöglichen

October 9, 2020 | News

Jena – Eine neue Forschungsgruppe plant die Entwicklung eines Modells, das die Durchblutung und Funktion der Leber mit großer räumlicher Auflösung in gesundem und krankem Zustand quantifizieren kann. Das Modell soll perspektivisch bei der Planung großer Operationen eingesetzt werden, um die verbleibende Leberfunktion und den Regenerationsverlauf zu prognostizieren. Die Forschungsgruppe wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und durch das Universitätsklinikum Jena koordiniert.

Augenoperationen: Neue Bildgebung in Echtzeit erlaubt mikrometergenaue Eingriffe

October 8, 2020 | News

Berlin – Von der Momentaufnahme zum Film: Das bildgebende Verfahren der optische Kohärenztomografie (Englisch: optical coherence tomography (OCT)) kann jetzt feinste Gewebestrukturen auch während eines Eingriffs wie ein Live-Video in Echtzeit abbilden. Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DGO) berichtet, dass die neue intraoperative Bildgebung Augenchirurginnen und -chirurgen eine nie dagewesene Präzision ermöglicht.

Höhere Fallzahlen mindern Sterblichkeitsrate von Bauchspeicheldrüsen-OPs

October 2, 2020 | News

Köln – In Kliniken, in denen häufiger komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas vorgenommen werden, stehen die Überlebenschancen für die Patientinnen und Patienten besser – es kommt seltener zu tödlich verlaufenden Komplikationen und die Krankenhausaufenthalte sind meist kürzer. Dies ist das Ergebnis eines Berichtes des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA).

TAVI-Operation: Lokalanästhesie genauso sicher wie Vollnarkose

September 30, 2020 | News

Berlin – Eine randomisierte Studie des Herzzentrums Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein hat nun geklärt, dass für das minimalinvasive Verfahren TAVI (Transcatheter Aortic Valve Implantation) eine örtliche Betäubung genauso sicher ist wie eine Vollnarkose. Der Eingriff wird durchgeführt, wenn die Klappe zwischen Aorta und Herz ersetz werden muss.

© 2020 - All rights reserved - Surgical Tribune International